Bionik für Kinder

Wespennest, Foto C.Krause

Bionik ist ein wirklich spannendes Thema. Besonders freut mich, dass ich gerade beruflich eine große Veranstaltung zur Bionik vorbereiten kann. Was lag also näher, sich einmal die Forscherbücher für Kinder zur Bionik anzusehen. Schon vor einiger Zeit habe ich mir das folgende Buch zugelegt:

Die genialsten Erfindungen der Natur – Bionik für Kinder
von Sigrid Belzer
342 Seiten
ISBN 978-3-596-85389-2
ca. 19.- EUR

 

Zielgruppe: Alle Neugiernasen
So steht es jedenfalls vorne im Buch. Es ist – wie so oft – in der „Du“-Anredeform geschrieben (Du = Kinderbuch?!). Im Klappentext ist noch zu lesen, dass die Autorin Bionik-Veranstaltungen für Kinder leitet, leider fehlen aber hier Altersangaben oder Schulformen.

Bionik als Wissenschaft
Der Begriff Bionik wird ausführlich erläutert und einige Beispiele für bionisch inspirierte Produkte werden ziemlich detailliert beschrieben. Auch die unterschiedliche Herangehensweise an technische Lösungen wird dabei erläutert.
Mit vielen Einzelheiten werden nun die verschiedenen Forschungsfelder der Bionik mit Beispielen vorgestellt. Allein das Thema „Fliegen/Flugzeug“ füllt fast 35 Seiten und beschreibt dabei auch viele Nebenschauplätze, die nicht unbedingt Bezug zur Bionik haben.

Viele – sehr viele – spannende Themen
Es folgen ebenso ausführliche und weit gefasste Kapitel zu den Themen:

  • „Schwimmen/Strömen“,
  • „Laufende Roboter/Muskeln/Sensoren“,
  • „Haften/Kleben/Oberflächen“,
  • „Werk- und Baustoffe/Konstruktionen“,
  • „Evolutionäre Optimierung/Knochenbau“ und
  • „Energiesparen“.

Durch die vielen schönen Fotos und konkreten Projektbeschreibungen aus der jüngeren Zeit (Stand ca. 2010) wirkt das ganze Buch dadurch eher wie ein „Bionik-Atlas 2010“: Wissenschaft allgemeinverständlich aufbereitet – und das ist nicht negativ gemeint.

Experimente-Boxen
Immer wieder finden sich – thematisch passend – kleine Experimenteboxen im Text. Nach knapper Einleitung folgt ein kurze Versuchsanleitung. Ein/zwei Fragen fordern zum Forschen in verschiedene Richtungen auf. Dazu kleine Grafiken und eventuell ein paar Sicherheitshinweise (teilweise so banal, dass sich mir wieder die Frage nach dem Alter der anvisierten Zielgruppe stellt).Die Experimente-Boxen gibt es zu folgenden Themen:

  • Streuer
  • Klettverschluss
  • Menschlicher Flügelschlag
  • Ahornsamen-Hubschrauben
  • Flossen (Fin Ray Effekt ®)
  • Luftballonrakete
  • Gehen wie ein Roboter + Schwerpunkt
  • Mechanische Hand
  • Oberflächenvergrößerung
  • Sandrieseln
  • Ölabsorber
  • Selbstreinigende Pflanzen
  • Oberflächenspannung
  • Druck- und Zugkräfte
  • Stabilität von Eiern
  • Falten und Sandwichstrukturen
  • Verbundmaterialien
  • Stabile Röhren
  • Zug-Seildreiecke für runde Ecken
  • Schwarze Oberflächen und Wärme
  • Wärmedämmung

Zusammenfassung/Bewertung
Dieses Buch ist leider nicht ganz einfach zu bewerten. Mir hat es schon gut gefallen, aber durch die unglaubliche Fülle an Themen und Beispielen fällt die Orientierung schwer. Ich erwische mich oft beim Hin- und Herblättern. Der Versuch, die ungeheure Vielfältigkeit der Bionikforschung in wenige Kapitel zu quetschen, ist hier wenig hilfreich.
Bei meiner Bewertung steht aber besonders die Verwendbarkeit für die Vorbereitung von Forscherstunden (für die Grundschule) im Vordergrund.

  • Materialaufwand: 4 von 5 Punkten (Die meisten Versuche sind sehr einfach und auch mit einfachsten Mitteln durchzuführen)
  • Versuchsbeschreibung: 2 von 5 Punkten (Viel Hintergrundbeschreibung, wenig Versuchsbeschreibung. Schade)
  • Praxistauglichkeit: 3 von 5 Punkten (Sichere und gut wiederholbare Ergebnisse, teilweise aber auch zu banal. Die Bastelaufgaben, z.B. die Roboterhand oder die Flosse, sind für Grundschulkinder dagegen fast nicht machbar)
  • Erklärung: 2 von 5 Punkten (Oha, viel wird drumherum sehr wissenschaftlich beschrieben, aber die konkreten Erläuterung zu den einzelnen Versuchen sind mir zu dünn)
  • Grafiken/Fotos: 2 von 5 Punkten (Hier sind nur die wenigen und viel zu kleinen Grafiken zur Erläuterung der Experimente gemeint. Die vielen anderen Fotos im Buch gefallen mir sehr)
  • Alltagsbezug: 4 von 5 Punkten
  • Originalität: 3 von 5 Punkten (Viele einfache Versuche, z.B. Ballonrakete gibt es oft, aber andere wie die Fin Ray Flosse ® sind schon sehr exklusiv)
  • Bonus: +3 von +/-5 Punkten (Toller, ausführlicher Überblick über die vielen Ideen, die man aus der Natur abschauen kann)
  • Gesamt: 23 Punkte (von 40 möglichen)

Fazit:
Ein wunderschönes Buch, um in das Thema „Bionik“ einzusteigen. Als Selbstlesebuch für Kinder aber meiner Meinung nach viel zu umfassend/detailliert und zu wenig fokussiert. Für die Vorbereitung für Bionik-Forscherstunden ebenfalls nur bedingt zu gebrauchen, da die Versuchsbeschreibungen hierfür nicht ausreichend sind und viel Nacharbeit erfordern.