Projektwochen

Sie planen für eine ganze Klasse, für eine Jahrgangsstufe oder für Ihre ganze Schule Projekttage oder eine Projektwoche zum Thema „Technik und Naturwissenschaft“?
Dann lautet das Motto „KNuT-kommt“ gern zu Ihnen an die Schule!

Alles Infos hier zusammengefasst:

Wir bringen alles mit!

Gern unterstützen wir Sie bei einem solchen Projekt und versorgen Ihre Schule mit über 100 klassentauglichen Experiment-Stationen. Dazu richten wir an Ihrer Schule Themenräume ein, die die Schülergruppen im Wechsel durchlaufen. Professor Technikus und sein Team begleiten Sie dabei.

Alle Experimente sind kindgerecht aufbereitet und so gewählt, dass alle Beteiligten (Schüler, Lehrer, Betreuer) die Technik-Themen spielerisch erkunden und dabei viel Spaß haben. Es gibt viel zu entdecken, zu erforschen, zu bauen und zu konstruieren.

Eine große Forschershow schließt die spannende Projektwoche ab.

Wieviel darf’s denn sein?

Wir gehen flexibel auf Ihre Wünsche ein und stimmen mit Ihnen gemeinsam ab, welchen Umfang die Projekttage bzw. die Projektwoche haben soll:

  • Wieviele Schüler sollen beteiligt sein (Klasse, Jahrgangsstufe, die ganze Schule oder spezielle Gruppen)?
  • Können die Kinder im Klassenverband bleiben oder sollen sie jahrgangsübergreifend forschen?
  • Wieviele Projekttage sind geplant?
  • Wieviele Blöcke (Doppelstunden) sind pro Tag gewünscht?
  • Welche Räume stehen zur Verfügung, insbesondere für die Einführungsveranstaltung und die finale Forschershow?

Beispiele für typische Projektwochen

Eine kleine Projektwoche mit 3 Blöcken pro Tag:

Stundenplan Kleine Projektwoche

Jedes Kind besucht an den ersten beiden Tagen im Wechsel verschiedene Themenräume und lernt auf diese Weise fünf (von insgesamt 8-10) verschiedenen Technik-Themen kennen. Am dritten Tag vertieft jede Gruppe/Klasse ein Thema mit weiterführenden Experimenten. Eine Forschershow für alle beteiligten Kinder schließt die Projektwoche ab.

Eine große Projektwoche mit 3 Blöcken pro Tag:

Stundenplan Projektwoche groß

Auch hier besucht jedes Kind an den ersten beiden Tagen im Wechsel verschiedene Themenräume und lernt auf diese Weise fünf (von insgesamt 8-10) verschiedenen Technik-Themen kennen. Ab dem dritten Tag vertieft jede Gruppe/Klasse ein Thema mit weiterführenden Experimenten. Jedes Kind bastelt dabei auch ein Exponat für die abschließende Technik-Ausstellung.
Eine große Forschershow beendet auch hier die spannende Projektwoche.

Auf Wunsch münden am Ende der Projektwoche die ganzen Experimente in einer XXL-Forschershow. Hier können die Kinder zeigen, was sie in der Woche Spannendes erlebt und gelernt haben. Unter dem Motto „Das kannst Du auch!“ zeigen alle Kinder dem interessierten Publikum aus Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden spannende Live-Experimente. Jedes Kind hat dabei eine Rolle/Aufgabe und führt etwas vor! Je nach Schülerzahl können hier auch zwei Shows durchgeführt werden.
Eine solche öffentlichkeitswirksame Show bietet Ihnen auch sehr gute Möglichkeiten für die Refinanzierung der Projektwoche!

Organisatorisches

Gern kommen wir an Ihre Schule, um ein unverbindliches Informationsgespräch zu führen. Hier klären wir den Umfang der gewünschten Projektwoche (Anzahl der Projekttage, Stundenzahl, beteiligte Schüler, etc.) und die vorhandenen Möglichkeiten (Räume, Personal, etc.).
Um Ihren Wunschtermin für die Projektwoche möglich zu machen, ist die frühzeitige Terminfestlegung besonders wichtig. Auf Basis dieses Gespräches unterbreiten wir Ihnen gern ein detailliertes Angebot.
Gern stellen wir auch Möglichkeiten für Ihren Förderverein vor, das Projekt zu finanzieren.

Der organisatorische Ablauf:

  • Nach Auftragsvergabe klären wir ca. 3-6 Monate vor der Projektwoche die Details, u.a. die Raumverteilung, den Ablauf, den Personalbedarf, die Liste der Sammelmaterialien (Recycling-Wertstoffe aus dem Alltag) und die Rahmenbedingungen für die Forschershow.
  • In einer Vorbesprechung vor Ort informieren wir das Lehrpersonal in der Woche vor der Projektwoche über den genauen Ablauf, führen sie in die technischen Themengebiete ein und verteilen die Zuständigkeiten für die Themengebiete bzw. -räume.
  • Die Schule stellt die Klassenräume zur Verfügung und stellt sicher, dass die Materialien am Nachmittag aufgebaut bleiben können.
  • Die anwesenden Lehrer und Referendare stellen ihre Arbeitskraft für diese Woche zur Verfügung (normale Schulzeit). Weitere ehrenamtliche Helfer (Eltern, Großeltern, Inklusionshelfer, Erzieher, pensionierte Lehrer, Lehramtsanwärter, Praktikanten etc.) sind eine große Unterstützung.
  • Die Anlieferung und Verteilung des gesamten Materials und der Forscherkisten, die Vorbereitung der Themenräume (Tische gruppieren) sowie der Aufbau in Turnhalle/Aula für die Forschershow erfolgen idealerweise am Vortag der Projektwoche.
  • Am letzten Tag erfolgt parallel zur letzten Forschershow das Aufräumen und der Abbau der Themenräume. Der Abtransport des gesamten Materials erfolgt im Anschluss an die letzte Forschershow.

Aufgaben der Schule

Das KNuT-kommt-Team freut sich darauf, mit Ihnen ein paar spannende Tage zu erleben. Damit alles reibungslos funktionieren kann, benötigen wir die Unterstützung Ihrer Schule/Einrichtung:

  • Die Betreuung der Experimentier-Stationen bzw. der Themenräume erfolgt durch Ihr Lehrpersonal und durch weitere Helfer (s.o.). Ein Lehrer ist jeweils Ansprechpartner für einen Themenraum.
  • Bereitstellung von „Trage-Helfern“ zum Verteilen der Forscherkisten am ersten Tag (oder am Vortag) und zum Einsammeln der Kisten am letzten Tag (je ca. 1h)
  • Bereitstellung von üblichem Bastelwerkzeug pro Kind (Schere, Kleber, Tesa, Stifte, Wasserfarben, Pinsel)
  • Für die zahlreichen Bastelprojekte sammelt die Schule im Vorfeld Recyclingmaterial, also Sammlung z.B. von Klopapierrollen, Tiefkühlpizza-Kartons, Medikamentenpackungen, Tetrapacks (gespült und ohne Deckel!), Tageszeitungen, Marmeladenglasdeckeln. Die benötigte Menge wird frühzeitig mitgeteilt (da abhängig vom Gruppenwechsel in den Räumen).
  • Für die Einführung am ersten Tag und die Forschershow am letzten Tag: Aufbau von Sitzplätzen im Saal bzw. in der Turnhalle/Aula für das Publikum und Einrichtung eines Bühnenbereichs.
  • Bereitstellung einer Mikrofon-/Lautsprecheranlage, idealerweise ausgestattet mit 2 Headsets und einem Handmikrofon für die Einführung und für die Forschershow(s).
  • Eventuell entstehende GEMA-Gebühren und Energie- und Abfallkosten, sowie Kosten für notwendige Genehmigungen, Raummieten, Saaltechnik, Reinigung, Feuerwehr, medizinische Notfallversorgung etc.
  • Wir benötigen zudem einen schulnahen Parkplatz bzw. eine Zufahrtsmöglichkeit für die Materialanlieferung und den Abtransport.

Unser Rundum-Sorglos-Paket

Wir kommen zu Ihnen in die Schule, und zwar mit allem Drum und Dran:

  • Planung und Vorbereitung der gesamten Projekttage und der Forschershows
  • Bereitstellung aller Experimente/Stationen in den Themenräumen (inkl. Laufzettel, Materialien, Hintergrundinformationen und Anleitungen).Wir stellen in allen Themenräumen jeden Tag das Material, Hilfsmittel und Unterlagen bereit und kümmern uns um den Nachschub.
  • Durchführung eines Vorbereitungs-/Abstimmungstreffen in der Schule mit den beteiligten Betreuern und Helfern
  • Aufbauleitung und -unterstützung, Betreuung und Abbau der Themenräume
  • Das KNuT-kommt-Team kümmert sich um die komplette Logistik während der Projektwoche und fungiert auch als Problemlöser/Technischer Ansprechpartner. Dazu besucht „Professor Technikus“ im dauernden Wechsel alle Themenräume und staunt und experimentiert hier und dort mit den Kindern gemeinsam. Hierbei dokumentiert er gern auch die Fortschritte per Foto.
  • Wir bieten eine tägliche Nachbesprechung der Projekttage an, um evtl. auch eine Ergänzung und/oder Anpassung der Experimente/Stationen vorzunehmen.
  • Moderation und Durchführung der Forschershow (inkl. Material), mit Beteiligung der Schüler und des Publikums

Für die gesamte Veranstaltung (Planung und Durchführung der Projekttage, inkl. Forschershows) stellen wir ein pauschales Honorar in Rechnung.

Weitere Informationen: